Suche Sortierung nach Monatsdigest
2017/02/13 20:44:49
J.Rebuschat
Re: [OWP] Zufallsfund in Herdecke an der Ruhr - hier: REBUSCHAT
Datum 2017/02/13 21:51:23
Rolf Krieger
Re: [OWP] Zufallsfund in Herdecke an der Ruhr
2017/02/14 00:01:17
Inge Barfels
[OWP] Ostpreußenblatt, Folge 08 vom 25.02. 1956
Betreff 2017/02/15 00:00:39
Inge Barfels
[OWP] Ostpreußenblatt, Folge 09 vom 03.03. 1956
2017/02/13 14:03:30
Inge Barfels
[OWP] Ostpreußenblatt, Folge 08 vom 25.02. 1956
Autor 2017/02/14 00:01:17
Inge Barfels
[OWP] Ostpreußenblatt, Folge 08 vom 25.02. 1956

[OWP] Ostpreußenblatt, Folge 08 vom 25.02.19 56

Date: 2017/02/13 21:40:29
From: Inge Barfels <inge.barfels(a)...

Seite 15   Todesanzeigen
Zum zehnjährigen Gedenken. Wir gedenken In Liebe und Verehrung meines geliebten Mannes, unseres guten Vaters, Schwiegervaters, Großvaters, Bruders, Schwagers und Onkels, des Landwirts und Bürgermeisters Hermann Friedrich Rappolt, Königsgrätz, Kreis Labiau, Ostpreußen, gestorben am 24. Februar 1946 In russischer Zivilgefangenschaft an Hungertyphus im Lager Pr.-Eylau, Ostpreußen. In stillem Gedenken: Frau Emma Rappolt, Kinder und Enkelkinder. Wattens, Tirol, Rudolf-Steinacher-Straße 6, Österreich, sowj. bes. Zone — Stadthagen 

Nach einem arbeitsreichen Leben entschlief am 9. Februar 1956 nach kurzer schwerer Krankheit mein lieber guter Mann, unser treusorgender gütiger Vater, der Kaufmann und Gastwirt Walter Sprang, aus Allenstein, Ostpreußen, kurz vor Vollendung seines 77. Lebensjahres. In tiefer Trauer: Johanna Sprang, geb. Dank. Irma Sprang. Margot Sprang. Günther Sprang. Else Sprang, geb. Woelk. Bad Harzburg, Rudolf-Huch-Straße 12 a. Hann.-Münden und Aachen. Die Trauerfeier und Beisetzung der Urne fand am Donnerstag, dem 16. Februar 1956, um 12 Uhr in Bad Harzburg statt. 

Die Trennungsstunde kam zu früh, doch Gott der Herr bestimmte sie. Am 9. Februar 1956 entschlief ganz plötzlich mein lieber Mann, unser guter Vater und Schwiegervater, Franz Kehlert, Oberladeschaffner i. R. im Alter von 65 Jahren. In tiefer Trauer: Minna Kehlert, geb. Roß. Willi Kehlert und Frau Hildegard Kehlert, geb. Schacht. Töchter Irmgard und Vera nebst Schwiegersöhnen. Königsberg Pr., Karlstraße 9/10, jetzt Hamburg-Wilhelmsburg, Buddestraße 6 

Es ist so schwer, wenn sich des Vaters Augen schließen, die Hände ruhn, die stets so treu geschafft, und unsere Tränen still und leise fließen. Ein gutes Herz wird nun zur Ruh gebracht. Gott, der Herr über Leben und Tod, erlöste am Donnerstag, dem 2. Februar 1956, nach langem, mit unendlicher Geduld ertragenem Leiden unseren lieben Vater, Schwiegervater, Großvater, Urgroßvater, Bruder, Onkel und Schwager, Landwirt Hermann Thilo, früher Robkojen, Kr. Tilsit, Ostpreußen, im 83. Lebensjahre. Er folgte seiner lieben Gattin, die im Lager Oxböl, am 21. Juni 1945 an Hungertyphus verstorben, und seinem Sohn Franz Thilo, der am 6. August 1942 in Russland gefallen ist. In tiefer Trauer im Namen aller Angehörigen: Charlotte Thilo, Ganselfingen, Kr. Hechingen, Hohenzollern Die Beerdigung fand am Sonntag, dem 5. Februar 1956, auf dem Friedhof in Ganselfingen statt.
 
Am 12. Februar 1956 entschlief nach schwerer Krankheit mein lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater, Otto Bludszus, früher Legen, Kreis Schlossberg, im 48. Lebensjahre. In tiefer Trauer: Marta Bludszus, geb. Spangehl sowie alle Angehörigen. Ulzburg, Kreis Segeberg, Holstein
 
Nach Gottes unerforschlichem Ratschluss ging heute, am 9. Februar 1956, nach kurzer schwerer Krankheit, völlig unerwartet, unsere treusorgende innigst geliebte Mutter, herzensgute Großmutter, liebe Schwester, Schwägerin und Tante, Frau Lieselotte Wolff, geb. Gastell, im Alter von 52 Jahren von uns. Sie folgte ihrem geliebten Mann, Oberstleutnant Dr. Helmut Wolff, gefallen am 30. 09.1941 auf Ösel und ihrem geliebten ältesten Sohn, Flieger Ulrich Wolff verstorben am 21.12. 944 in englischer Kriegsgefangenschaft in die Ewigkeit. In tiefer Trauer: Marianne Bokemeyer, geb. Wolff. Rolf Bokemeyer, Apotheker. Klaus-Helmut Wolff, cand. med. Hans-Dietrich Wolff, Schüler. Die Beisetzung hat am 13. Februar auf dem neuen Friedhof in Bergkirchen stattgefunden. Königsberg, Alte Pillauer Landstraße 25, jetzt Bad Oeynhausen, Körnerstraße 16

Plötzlich und unerwartet verschied durch einen tragischen Unglücksfall unser treuester und eifrigster Mitarbeiter, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender unserer Landsmannschaft Herr Walter Perband, früher Königsberg Pr. und Elbing. Wir verlieren in ihm einen lieben Freund und guten Kameraden, der uns immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Wir gedenken seiner in kameradschaftlicher Treue und Dankbarkeit. Landsmannschaft Ostpreußen Kreisgruppe Stuttgart Landesverband Baden-Württemberg, Krzywinski, 1. Kreisvorsitzender u. 1. Landesvorsitzender 

Meine geliebte Frau, unsere liebe Mutter und Schwiegermutter, Frau Lena Becker, geb. Borkowski, geboren 1903 in Thorn, Westpreußen, gelebt bis zur Vertreibung in Rastenburg, Ostpreußen. Ihre Liebe und Güte, ihre Sorge um uns, ihre Pflichterfüllung bis aufs äußerste machen sie unsterblich in unseren Herzen. Die Beisetzung hat in Freudenberg stattgefunden. Von Beileidsbezeugungen bitten wir abzusehen. Namens der Verwandten und befreundeten Familien, Walther Becker, Bad Oldesloe 

Am 19. Februar 1956 entschlief nach einem gesegneten arbeitsreichen Leben, fern der alten Heimat, unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, Großmutter, Urgroßmutter und Tante, Adelheide Radtke, geborene Kelch, im 86. Lebensjahre. Die trauernden Hinterbliebenen. Lindendorf, Kreis Wehlau, Ostpreußen, jetzt Reinfeld i. Holstein
 
Allen, die so teilnehmend an unseren lieben Heimgegangenen gedacht haben, danken wir herzlichst. 
Gertrud Pottel und Söhne. Oldenburg, Holstein, Februar 1956 

Heute entschlief nach langem schwerem Leiden unser lieber, treu für uns sorgender Vater, Schwiegervater, Schwager und Onkel, der Kohlenkaufmann Emil Pehlke, Königsberg-Ponarth, Brandenburger Straße 38, im Alter von 65 Jahren. Gleichzeitig gedenken wir in Liebe und Dankbarkeit unserer lieben guten Mutter, Antonie Pehlke, geb. Grohnert, die im September 1945 im Alter von 48 Jahren in Königsberg an Hungertyphus verstorben ist, und unseres unvergesslichen Bruders, Feldwebel Helmut Pehlke, gefallen am 5. Oktober 1943 in Russland, im Alter von 23 Jahren. In stiller Trauer: Erwin Pehlke. Erika Lauenburg. geb. Pehlke. Gertrud Pehlke, geb. Kreymeier. Adolf Lauenburg. Hannover-Bothfeld, Königsberger Straße 13 

Am 6. Februar 1956 entschlief fern seiner geliebten Heimat mein lieber Mann, unser guter Vater, Opa, Bruder und Onkel, Altbauer Albert Kahl im 82. Lebensjahre. In stiller Trauer: Anna Kahl, verw. Holz, geb. Baß. Ella Lorenz, geb. Kahl. Otto Lorenz. Fritz Holz und Familie. Königsberg-Seligenfeld, jetzt Brackel, Kr. Harburg Bahnhofstraße 37 

Wir hofften auf ein Wiedersehen, doch Gottes Wille ist geschehen. Wir konnten Dich nicht sterben sehn und nicht an Deinem, Grabe stehen. Nach schicksalsschweren Jahren und mit Geduld ertragenem Leiden verstarb im lieben Heimatdorf mein lieber Vater, Schwiegervater, mein lieber Opa, Bruder, Schwager und Onkel, Bauer Gottlieb Tiska, geb. 31.01.1887, gest. 11.01.1956 in Zollernhöhe, Kr. Sensburg, Ostpreußen. Sein lieber Bruder, mein lieber Onkel, mit dem er zusammen dasselbe Leid trug, ging ihm in die Ewigkeit voran. Leopold Tiska, geb. 24.10.1885, gest. 28.03.1955. Gleichzeitig gedenken wir in Liebe und Dankbarkeit unserer lieben Mutter Auguste Tiska, geb. Cyborra, geb. 27.08.1892, gest. 24.01.1947. Sie starb in Sorgen und Bangen um ihre einzige Tochter, die ihr das Schicksal entriss, Gerda Tiska, geb. 08.11.1922, gest. im Mai 1945 in Sibirien. Tiefbetrauert von allen Angehörigen: Rüdiger Tiska. Lucie Tiska, geb. Reh. Klaus-Jürgen als Enkel, jetzt Wittlage, Bez. Osnabrück 

Zum Gedenken. Am 26. Februar 1956 jährt sich zum dritten Mal der Todestag meines lieben Mannes, Vaters, Schwiegervaters und Opas, Maschinenbauer Otto Herzberg, früher Stücken Kreis Elchniederung, Ostpreußen. In stillem Gedenken im Namen aller Angehörigen: Luise Herzberg, geb. Schmakeit und Kinder. Jetzt Brochterbeck, Kreis Tecklenburg, Westf. 

Am 12. Februar 1956 ist unser lieber Vater, Schwiegervater, Großvater, Bruder, Schwager und Onkel, Steinsetzer Karl Konopatzki, nach langem schwerem, mit Geduld getragenem Leiden, im Alter von 57 Jahren, fern seiner geliebten Heimat, von uns gegangen. Er folgte unserer am 8. Juni 1951 in Ostpreußen verstorbenen lieben Mutter in die Ewigkeit. In stiller Trauer, Hans Konopatzki und Frau Margarete Konopatzki, geborene Bünger. Ernst Konopatzki und Frau Käthe Konopatzki, geb. Höfler. Friedrich Kalinowski und Frau Margarete Kalinowski, geb. Konopatzki. Gerda Konopatzki und Dora Konopatzki, noch in Ostpreußen. Hans und Ludwig, als Enkelkinder und alle Verwandten. Vorwerk, Kreis Mohrungen, jetzt Verden, Aller, Heideweg 11. Die Beerdigung fand am 15. Februar 1956 in Verden, Aller, auf dem Waldfriedhof statt. 

Fern seiner ostpreußischen Heimat entschlief am 27. Januar 1956, kurz vor seinem 82. Geburtstag, nach schwerer Krankheit unser lieber Vater, Schwiegervater, Großvater und Urgroßvater, der Bauer Friedrich Czepull, geb. 15.02.1874, früher Dallwitz, Kr. Insterburg. Ferner gedenken wir unserer Mutter, Schwiegermutter, Großmutter und Urgroßmutter, Auguste Czepull, geb. Motzkus, geb. 06.01.1873, die im Lager Kaltwasser bei Bromberg im April 1945 verschollen ist. Zu gleicher Zeit verstarben dort unsere Kinder Ursula Czepull, geb. 29.06.1937, Erich Czepull, geb. 16.02.1940, Margarete Czepull, geb. 21.01.1942 in Kaltwasser vermisst. Im Sommer 1947 verstarb in Königsberg unsere Schwester, Schwägerin und Tante, Auguste Czepull, geb. 04.12.1901. In stiller Trauer: Fritz Czepull und Frau Ella Czepull, geb. Bolz, Osnabrück, Am Königshügel 2, Siedlg. an der Knollstraße. Meta Sturmheit, geb. Czepull und Emil Sturmheit, sowj. bes. Zone. Emma Sankul, geb. Czepull und Gustav Sankul, Alsdorf, Kr. Aachen Herzogenrather Straße 22. Martha Noack, geb. Czepull, Fritz Noack, sowj. bes. Zone. Käthe Ballasus, geb. Czepull, Max Ballasus, sowj. bes. Zone 

Zum elfjährigen Todestag gedenken wir in Liebe unseres lieben Sohnes und lieben Bruders, des Gefreiten Günther Hans Gorkio geb. 16.12.1924 in Bergensee, Kr. Angerburg, Ostpreußen, verst. 23.02.1945 in Danzig-Silberhammer, beerdigt auf dem Friedhof Danzig-Silberhammer, Grab 17, FPNr. 31 619 c. In stillem Gedenken: Johann Gorkio. Berta Gorkio, geb. Kulinna. Meta Meyer, geb. Gorkio. Bernhard Gorkio, Bergensee, Kr. Angerburg, Ostpreußen, jetzt Bremen, Prager Str. 48 

Am 9. Februar 1956 entschlief nach kurzer schwerer Krankheit mein lieber Mann, guter Papa, Bruder, Schwager, Schwiegersohn und Onkel, Gustav Glawa, aus Angerburg, Ostpreußen, im 54. Lebensjahre. In tiefer Trauer: Berta Glawa, geb. Bloch sowie alle Angehörigen. Waiblingen bei Stuttgart; Zwerchgasse 4 

Am 8. Februar 1956 entschlief im 89. Lebensjahre, fern der Heimat in Chikago, USA, unser lieber Vater, Schwieger- und Großvater, Schiffseigner Albert Froehlich, aus Pregelau, Kr. Insterburg. Ferner gedenken wir unserer lieben Toten, die noch in der Heimat starben, Bertha Froehlich, geb. Patommel, geb. 16.12.1872, gest. 11.03.1945 verstorben auf der Flucht. Lina Zieglersky, geb. Siebert, aus Bruderhof, Kr. Angerapp, geb. 15.11.1867, gest. 11.03.1946 verstorben in Kappeln, Kr. Pr.-Holland. Dieter Zieglersky, geb. 05.02.193, gest. 30.05.1946, verstorben in Königsberg. In stillem Gedenken: Ernst Rehfeld. Liesbeth Rehfeld geb. Froehlich, Chikago, USA. Albert Froehlich, Auguste Froehlich, Hamburg-Harburg. Hans Zieglersky, Hedwig Zieglersky, geb. Schenk. Christel und Emil, Schwenningen, Neckar. Walter Zieglersky, Martha Zieglersky, geb. Froehlich. Klaus Zieglersky, Hamburg-Wandsbek, Tilsiter Str. 152 

Zum Gedenken. Am 26. Februar 1956 jährt sich zum elften Male der Tag, an dem mein lieber Mann, unser guter Vater, der Bauer Franz Przyborowski, geb. 23.12.1875, aus Rosengarten, Kreis Angerburg, von den Russen in Drengfurt verschleppt wurde. Wir gedenken seiner in Liebe und Dankbarkeit. Ferner gedenken wir unseres Sohnes und Bruders, Alfred Przyborowski, geb. 28.12.1911, Landgerichtsrat u. Hauptmann in einer Geb.-Jäger-Division der seit August 1944 in Rumänien vermisst ist und unserer lieben Schwägerin und Tante, Elise Przyborowski, geb. 17.07.1874, die am 26. Oktober 1945 im Lager Losten in Mecklenburg verstorben ist. Gertrud Przyborowski. Hermann Przyborowski. Bruno Przyborowski. Charlotte Przyborowski, Rosengarten, Kr. Angerburg, jetzt Braak, Post Stapelfeld, Hbg.-Rahlstedt 
 

Zum zehnjährigen Gedenken. In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir meines lieben Mannes, unseres guten Vaters, Schwiegervaters, Großvaters, Bruders, Schwagers und Onkels, des Fischermeisters Fritz Strahl, geb. 22.10.1888, verstorben Anfang März 1946 in Pr.-Eylau. Er folgte seinem Schwiegersohn, Bruno Lemanski, geb. 09.02.1913, gefallen 19.10.1944 in Urbahnshöhe. In stillem Gedenken: Ernstine Strahl, geb. Voss. Frida Lemanski, geb. Strahl. Franz Strahl und Frau Minna Strahl, geb. Stassel. Ewald Strahl und Frau Elfriede Strahl, geb. Neumann. Fritz Strahl und Frau Margarete Strahl, geb. Liebe und seine lieben Enkelkinder. Labagienen, Kreis Labiau, jetzt Travemünde Lg.-St. Jürgen-Haus 4 

Die Liebe höret nimmer auf. Gott der Herr rief ganz plötzlich und unerwartet meinen innig geliebten Mann und treusorgenden Vater, Stellmachermeister Otto Hartkopf, geboren 25.06.1879, gestorben 08.02.1956, zu sich in die ewige Heimat. Gleichzeitig gedenken wir unserer lieben Toten, Gerda Hartkopf, geboren 30.10.1917, gestorben 04.08.1946 in Oxböl, Dänemark. In tiefer Trauer: Gertrud Hartkopf, geb. Pucks. Anneliese Hartkopf, Germau, Kr. Samland, jetzt Eisenharz, Kr. Wangen (Allgäu). Die Trauerfeier fand am 11. Februar 1956 im Krematorium Lindau statt. 

In großer Liebe und Dankbarkeit gedenken wir unserer Lieben anlässlich des zehnten Todestages meiner geliebten Mutti und Oma, Margarete Kemsies, geb. Kolodzieyczyk, geb. 29.01.1893. Sie starb den Hungertod am 19.02.1946 in Behlenhof bei Pr.Holland, Ostpreußen, meines lieben Vaters, des Lehrers Eugen Kemsies, geb. 22.08.1888, gestorben 19.02.1947 in Berleburg, meines lieben Bruders, des Heimleiters Walther Kemsies, geb. 22.05.1913 gestorben 06.10.1950 in Sterkrade, meines lieben Bruders, des Hauptfeldw, Ernst Kemsies, geb. 06.07.1915, gefallen 27.02.1943 am Wolchow, Russland, meines lieben Mannes, des Lehrers Herbert Prange, geb. 18.05.1912, vermisst seit dem 05.01.1943 im Raum von Stalingrad. Wer kann über sein Schicksal Auskunft geben? Käthe Prange, geb. Kemsies und Sohn Hartmut Prange, Altstadt bei Gilgenburg, Ostpreußen, jetzt Berleburg, Westf. Poststr. 8