Suche Sortierung nach Monatsdigest
2003/12/26 17:48:06
Fred Rump
[FR] Re: AW: [OL] List changes
Datum 2003/12/27 11:58:29
"Uwe Färber"
[FR] Mailprobleme
2003/12/09 15:19:44
black . ws
[FR] Zuwanderung Coburg
Betreff

2003/12/21 21:28:07
Helmut Wolter
[FR] Listenmitgliedschaft
Autor 2003/12/20 15:35:40
Herbert Hertrampf
Re: [FR] List changes

[FR] Zuwanderung Coburg

Date: 2003/12/26 20:45:01
From: Helmut Wolter <hel.wolter(a)...

Sehr geehrter Herr Schmidt,

Danke für Ihre letzte mail und die Erinnerung an Dr. Dietze, der die Situation 
in der Pflege Coburg zur Zeit des 30 jährigen Krieges klar und verläßlich 
darstellte. Leider finden sich heute nur noch wenige Leute, die derart akripisch 
arbeiten und wenn die Arbeit abgeschlossen ist, etwas korrektes vorlegen, auf 
das sich andere ohne Einschränkungen berufen können.

Ich kenne Dietze auch und zitiere ihn, wenn es um die Zeit des 30-jährigen 
Krieges geht.

Danke für die Überlassung der Namen, ich werde diese in der Arbeit zum 
Häuserbuch mit berücksichtigen, daß heißt die Augen offenhalten, wenn ich 
Hauseigentümer mit diesem Namen finde. Leider ist es nach der Aufgabenstellung 
zum Häuserbuch so, daß nach Nachkommen der genannten Personen nur in 
Ausnahmefällen geforscht werden kann. Die Eintragungen in den Lehenbüchern, 
Steuerbüchern, Steueranschlägen sind ja Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der 
Beurkundung. Das heißt sofern in einer Erbschaft, und nur dort kommen Nachfahren 
vor, die Nachfahren oder Vorfahren nicht genannt werden, ist es schwer ohne die 
Kirchenbücher weiter zu kommen.

Ich kann Ihnen aber mit einer interessanten Sache dienen. In Ilmenau 
gebürtig heiratet am 7. März 1721 hier die Anna Catharina Dell, oder deller, 
oder Dellin, es gibt div. Schreibweisen. den Johann Georg Dümmler aus Käßlitz 
bei Heldburg. Dieser Dümmler war die Gründer der Coburger Pocellainfabrique, er 
konnte aber kein Porzellan herstellen, "Nur" Fayence. Dümmler arbeitete 
später bei den Greiners in Alsbach und bei Hammann in Wallendorf. Sein Sohn 
Johann Peter war später in Bayreuth in der Neuen Porzellanfabrik tätig.

Ich habe diese Sache zu meinem Buch "Coburger Fayencen" herausgefunden und 
dokumentiert. Rund 120 Seiten Text, cirka 20 Farbbilder von erhalten gebliebenen 
 Fayencen, noch einige Radierungen und Stiche zu den damaligen 
arbeitbedingungen. Das Buch ist entstanden in Zusammnearbeit mit dem 
Hetjensmuseum in Düsseldorf, dem Anger-Museum in Erfurt, den Thüringschen 
landesmuseum in Eisenach und natürlich den Kunstsammlungen der Veste Coburg. 
Überall in dieses Museen sind noch Stücke aus der Fabrik, sprich Werkstatt oder 
Manufaktur die von 1740 bis 1774 bestand.

Für heute, noch schöne Festtage und ein glückliches Neues Jahr 2004

Viele Grüße aus Coburg
  
Helmut Wolter