Monatsdigest

[AK-Mueller] Mühlenbibliographie und Vorstellung

Date: 2009/10/14 17:52:01
From: Marie-Luise Carl <ML-Carl(a)t-online.de>

Liebe Müller- und Mühlenfans,

ich bin seit wenigen Tagen Mitglied dieser Mailingliste und werde zur
Tagung in Bad Sulza, allerdings erst am 7.11. spät abends, anreisen.
Mein Anliegen dabei ist einerseits zu zeigen, dass der neue
DAGV-Vorstand mit Interesse die Entwicklung dieses AKs verfolgt und für
ihn werben möchte, andererseits möchte ich als Compgen-Mitglied
(Beirätin) eruieren, wie wir diesen AK und damit die DAGV technisch
sinnvoll durch Datenbanktechnik unterstützen können. 

Ich interessiere mich eigentlich eher für Mühlen, insbesondere
Windmühlen, als für Müller, aber als Genealogin interessieren mich
natürlich auch die Müller, die je eine Mühle bewirtschaftet haben.
Meinen genealogischen Schwerpunkt habe ich im Großraum Aachen. Zu den
(Wasser-)Mühlen (und Müllern) meiner Wahlheimat Erkrath (Kreis Mettmann,
Stichwort Neandertal) recherchiere ich derzeit nebenbei etwas, so ich
denn Zeit dafür finde. Eine reiche Fotosammlung, ein paar Baupläne und
etwas Literatur habe ich von bzw. über ostfriesische Windmühlen,
speziell aus der Krummhörn, wo es mich jedes Jahr mindestens einmal zum
Ausspannen hin verschlägt.

Ich habe mich ein wenig im Mailarchiv eingelesen und möchte bzgl. des
Ansinnens, eine Bibliografie zur Müller- und Mühlenforschung zu
erstellen (Datenbank?), fragen, ob diese umfangreiche Bibliographie
schon bekannt ist:

Klaus Schlottau, Günter Bayerl, Ulrich Troitzsch: Bibliographie
deutschsprachiger Mühlenliteratur, Ehestorf 2003 (=Schriften des
Freilichtmuseums am Kiekeberg, Band 43).

Darin sind knapp 5.300 Einzeltitel bis zum Jahr 1995 gelistet, außerdem
weitere Bibliographien zum Thema sowie eine Liste von
Mühlenzeitschriften. 

Da Herr Metzke diesen Arbeitskreis als interdisziplinär angedacht hat
wäre meine Idee, wenn nicht schon von ihm erwogen, Kontakt mit dem
Herausgeber und den Autoren aufzunehmen und zu klären, inwiefern
Interesse an einer gemeinsamen Literaturdatenbank besteht (oder geweckt
werden kann), die auf den bereits erfassten Titeln aufbaut (wenn diese
in einer Form vorliegen, die man in eine Datenbank übernehmen kann) und
die Bibliographie über 1995 hinaus und ggfs. um nicht erfasste Titel
älteren Datums ergänzt. Die Titel wären ggfs. noch durch
Verschlagwortung zu ergänzen, ob genealogisch relevante Informationen
enthalten sind oder nicht.

Ein Titel "Wohnen unterm Mühlendach, Fenstersanierung der Goldberger
Mühle in Mettmann." lässt eher keine genealogisch relevanten
Informationen erwarten, der Titel "Die Bauern an den Mettmanner Bächen:
Lebensläufe und Erwähnungen von über 250 Bauernhöfen, Mühlen,
Rittersitzen und Schlössern in den alten Honschaften des einstigen
Oberen Amtes Mettmann" enthält aber genealogisch relevante Informationen
zu eben dieser Goldberger Mühle. Darüber hinaus gibt es veröffentlichtes
Kartenmaterial aus 1715 (Ploennies), wo der Standort dieser Mühle
eingezeichnet ist. Wäre dieses veröffentlichte Kartenmaterial auch
aufzunehmen in eine Literaturdatenbank?

Natürlich sind all diese Aufsätze und Bücher (und Karten) gleichzeitig
Sekundärquellen für einzelne Mühlen oder Müllerfamilien. Hier ist auch
zu überlegen, ob und wie man eine sinnvolle Verknüpfung zwischen einer
Müller/Mühlendatenbank mit Quellenangaben und einer korrespondierenden
Literaturdatenbank herstellen kann.

Im GenWiki gibt es bereits eine Vorlage zur Erstellung von
Mühlenartikeln. Die Vorlage kann eine gleichmäßige Struktur der
Mühlenartikel gewährleisten. 

http://wiki-de.genealogy.net/Vorlage:M%C3%BChle

Es ist zu prüfen, inwieweit solche Artikel ganz oder tws. aus einer
(oder mehreren) Datenbank(en) dynamisch gespeist werden könnten. Man
pflegt die Datenbank, die Anzeige der Inhalte ist im GenWiki, können
aber dort ergänzt werden (außerhalb der Datenbank).

Dazu müsste aber erst einmal genauer definiert werden, welche
Fragestellungen unsere Mühlen- und Müllerdatenbank(en) bedienen können
soll(en).

Ich freue mich auf interessante Gespräche.

-- 
Gruß
Marie-Luise (Carl)

Re: [AK-Mueller] planes for windmills

Date: 2009/10/15 22:40:09
From: CAPTSTAMP <CAPTSTAMP(a)aol.com>

Hello
I want to built a small windmill (working) in my front yard
 
???? wo kann ich plaene bekommen????
 
G Muller
captstamp(a)aol.com

[AK-Mueller] [Fwd: [compgend-L] Vortrag M ühlen und Müller]

Date: 2009/10/16 08:42:17
From: Marie-Luise Carl <ML-Carl(a)t-online.de>

Liebe Mühlen- und Müllerfans,

ich leite diese Info an den AK Mühlen- und Müllerforschung weiter. Wenn
ich es richtig gesehen habe, ist Herr Weinberger auch Mitglied dieser
Mailingliste.

Ich rege an, solche Vortragstermine demnächst auch hier bekannt zu geben
und ggfs. im GenWiki einzutragen.

http://wiki-de.genealogy.net/DAGV/Arbeitsgruppe-M%C3%
BCllerforschung#Sonstige_Veranstaltungen


Freundlichen Gruß 
Marie-Luise (Carl)

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Von: UdoFuerst(a)aol.com
Reply-to: Compgend-L <compgend-l(a)genealogy.net>
An: compgend-l(a)genealogy.net
Betreff: [compgend-L] Vortrag Mühlen und Müller
Datum: Fri, 16 Oct 2009 00:29:57 -0400 (EDT)

Hallo liebe Mitforscher,
ich möchte euch diesen Termin vom Lübecker Verein für  Familienforschung 
mitteilen.
 
Vortrag am 20. Oktober  um 19:30 Uhr  im großen Saal der "Gemeinnützigen", 
Lübeck
Unser Mitglied, Herr Guido  Weinberger, hält diesen mit dem Thema "Mühlen 
und Müller  im Kreis Herzogtum Lauenburg". 
 


Gruß 
Udo  (Fürstenberg)
Mitglied im Verein für Familienforschung e.V.  Lübeck
familienforschung-luebeck(a)travedsl.de
http://www.die-gemeinnuetzige.de/index.php?page=org&org=1116
Mitglied  im AKVZ
___________________________________________________________
Tipps rund um die Mailingliste:
http://wiki-de.genealogy.net/Verein_für_Computergenealogie_e.V./Mailingliste
Mitgliederdatenbank: https://db.genealogy.net/vereine/index.php?verein=CompGen
An-/Abmelden und Zustellung bei Urlaub aussetzen unter
http://list.genealogy.net/mm/listinfo/compgend-l

Re: [AK-Mueller] planes for windmills

Date: 2009/10/16 09:51:49
From: Marie-Luise Carl <ML-Carl(a)t-online.de>

    Am Donnerstag, den 15.10.2009, 16:40 -0400 schrieb CAPTSTAMP(a)aol.com:
   Hello
   I want to built a small windmill (working) in my front yard
 
   ???? wo kann ich plaene bekommen????

Hello,

please contact

http://www.muehlen-dgm-ev.de/

They probably can help you. The special interest of our mailinglist is the family history of millers.



Bitte kontaktieren Sie

http://www.muehlen-dgm-ev.de/

Dort kann man Ihnen vielleicht weiterhelfen.Unsere Mailingliste beschäftigt sich vorrangig mit der Familiengeschichte von Müllern.

-- 
Gruß
Marie-Luise (Carl)
Am Donnerstag, den 15.10.2009, 16:40 -0400 schrieb CAPTSTAMP(a)aol.com:
Hello
I want to built a small windmill (working) in my front yard
 
???? wo kann ich plaene bekommen????

Hello,

please contact

http://www.muehlen-dgm-ev.de/

They probably can help you.



Bitte kontaktieren Sie

http://www.muehlen-dgm-ev.de/

Dort kann man Ihnen vielleicht weiterhelfen.

-- 
Gruß
Marie-Luise (Carl)

[AK-Mueller] Re.: Mühlenbibliographie

Date: 2009/10/16 12:01:36
From: MetzkeJena <MetzkeJena(a)aol.com>

Liebe Frau Carl,
danke für die umfangreichen Ausführungen zur Mühlenliteratur. Die Bibliographie von Schlottau u.a. war uns (mir jedenfalls) bisher nicht bekannt. Wir sollten uns in Bad Sulza darüber verständigen, wieweit sich vor diesem Hintergrund der Aufwand der Aufwand einer eigenen Literaturdatenbank lohnt bzw. wie wir ggf. die Erfassung thematisch einschränken, um hier nicht unsinnige Doppelarbeit zu leisten.
Beste Grüße
Hermann Metzke

[AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen

Date: 2009/10/18 09:33:31
From: anita.weibel <anita.weibel(a)gmx.net>

Ich interessiere mich für die Knupenmühle (Unterkochen) und Knupp
Landgarbenäcker in Ellwangen/Jagst um 1486. Können Sie mir da
weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

Anita Weibel-Knupp

[AK-Mueller] Tagung Müller und Mühlenforschung in Bad Sulza

Date: 2009/10/19 11:39:57
From: Ulf Merkel <ulf_merkel(a)gmx.de>

Sehr geehrter Herr Metzke,

zur Tagung des Arbeitskreises Müller- und Mühlenforschung möchte ich mich hiermit anmelden. Allerdings werde ich nur am Samstag dabei sein können.

Mit freundlichen Grüßen

Ulf Merkel


-- 
GRATIS für alle GMX-Mitglieder: Die maxdome Movie-FLAT!
Jetzt freischalten unter http://portal.gmx.net/de/go/maxdome01

Re: [AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen

Date: 2009/10/21 09:28:15
From: hajo.nix(a)t-online.de <hajo.nix(a)t-online.de>

Hallo in die Runde.

Hans Joachim Nix
Ich schreibe an einem Buch über die Mühlen am Siegbach und suche ein Bild
von einer Ölmühle, mit Stempel und Presse von ca. 1700
Gruß H.Nix

-----Original-Nachricht-----
Subject: [AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen
Date: Sun, 18 Oct 2009 09:34:47 +0200
From: "anita.weibel" <anita.weibel(a)gmx.net>
To: <ak-mueller-l(a)genealogy.net>

Ich interessiere mich für die Knupenmühle (Unterkochen) und Knupp
Landgarbenäcker in Ellwangen/Jagst um 1486. Können Sie mir da
weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

Anita Weibel-Knupp

_______________________________________________
Ak-Mueller-L mailing list
Ak-Mueller-L(a)genealogy.net
http://list.genealogy.net/mm/listinfo/ak-mueller-l

Re: [AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen

Date: 2009/10/21 10:21:29
From: hajo.nix(a)t-online.de <hajo.nix(a)t-online.de>

Danke, kann leider die Seite nicht öffnen

-----Original-Nachricht-----
Subject: Re: [AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen
Date: Wed, 21 Oct 2009 09:29:20 +0200
From: "hajo.nix(a)t-online.de" <hajo.nix(a)t-online.de>
To: "Ak-Mueller-L" <ak-mueller-l(a)genealogy.net>

Hallo in die Runde.

Hans Joachim Nix
Ich schreibe an einem Buch über die Mühlen am Siegbach und suche ein Bild
von einer Ölmühle, mit Stempel und Presse von ca. 1700
Gruß H.Nix

-----Original-Nachricht-----
Subject: [AK-Mueller] Knupenmühle um 1486 in Ellwangen
Date: Sun, 18 Oct 2009 09:34:47 +0200
From: "anita.weibel" <anita.weibel(a)gmx.net>
To: <ak-mueller-l(a)genealogy.net>

Ich interessiere mich für die Knupenmühle (Unterkochen) und Knupp
Landgarbenäcker in Ellwangen/Jagst um 1486. Können Sie mir da
weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

Anita Weibel-Knupp

_______________________________________________
Ak-Mueller-L mailing list
Ak-Mueller-L(a)genealogy.net
http://list.genealogy.net/mm/listinfo/ak-mueller-l

[AK-Mueller] Ölmühlen

Date: 2009/10/21 13:57:04
From: Günther Schweizer <guenther.schweizer(a)uni-tuebingen.de>

Sehr geehrter Herr Nix,

wenden Sie sich doch an die Stadt Marbach a.N.
Vom Stadtarchivar A. Gühring gibt es einen sehr interessanten Führer zum heutigen Museum: Die Ölmühle Jäger n Marbach am Neckar. Das Technische Kulturdenkmal und dioe Marbacher Mühlengeschichte. Marbach 1999. 40 Seiten + Bilder

Freundliche Grüße
Günther Schweizer

Hans Joachim Nix
Ich schreibe an einem Buch über die Mühlen am Siegbach und suche ein Bild
von einer Ölmühle, mit Stempel und Presse von ca. 1700
Gruß H.Nix

-----

[AK-Mueller] Vorstellung und Anfrage

Date: 2009/10/21 16:20:13
From: Friedrich Haar <fritzuro(a)gmx.de>

Hallo Müllerfreunde,
 
mein Name ist Friedrich (Haar), Dortmund.
 
Die Ur-Großmutter meiner Frau ist die Tochter eines Müllers und die Frau eines Müllers.
Von ihr habe ich ein errechnetes Geburtsdatum. Das reichte bis jetzt nicht aus um Ihren Vater zu finden.
Aber vielleicht ist doch in der noch kleinen Gruppe der Müllerlistis jemand, der in oder auch weiteren Umgebung von Danzig zu den unten angegebenen Daten, weitere hinzufügen kann.
 
Johann Jakob Schröder, Müller,  * Klein Kleschkau 4.5.1825, + Groß Trampken 2.4.1903
oo Bohlschau 2.3.1852
Wilhelmine Emilie Assman * 29.12 1827 err., + 25.12.1905 Groß Trampken, Alter 77 J., 11 M., 23 T.
 
Friedrich Assmann, Müller, * um 1798  
 
viele Grüße aus Dortmund         Friedrich (Haar)


Ich verwende die kostenlose Version von SPAMfighter, die bisher
355 Spammails entfernt und mir so eine Menge Zeit gespart hat.

Langsamer PC? Optimieren Sie Ihren langsamen PC!
BEGIN:VCARD
VERSION:2.1
N:Haar;Friedrich
FN:Haar, Friedrich+Rosem.
TEL;HOME;VOICE:02317107215
ADR;HOME:;;Mergelteichstraße 41  Wg. 476;Dortmund;;44225
LABEL;HOME;ENCODING=QUOTED-PRINTABLE:Mergelteichstra=DFe 41  Wg. 476=0D=0ADortmund 44225
EMAIL;PREF;INTERNET:fritzuro(a)gmx.de
REV:20091021T134248Z
END:VCARD

[AK-Mueller] Mühlen und Müller in 08312 Laute r / Sachsen

Date: 2009/10/24 21:47:37
From: Volker Zimmer <volker.zimmer(a)gmx.de>

Liebe Müller- und Mühlenfans,

ich befasse mich mit der Geschichte der Mahl- und Brettmühlen in meiner Heimatstadt 08312 Lauter /Sachsen.

Mein Interesse hierbei ist rein regionalgeschichtlich.
(Zu meinen Vorfahren die Müller waren siehe separate eMail.)

Lauter hatte bis 1831 zwei Mahlmühlen, welche beide bis im 1770 der verzweigten Familie REINWARTH (in verschiedenen Schreibweisen) gehörten. Danach blieben beide Mühlen bis 1824 im Besitz der Familie OTT. Danach kam die Familie FREITAG, der vor 1900 dann 4 von 5 Lauterer Mahlmühlen gehörten.
Von 1783 bis 1831 findet sich als Pächter der unteren Mahlmühle
Christian Gotthold FISCHER (*08.06.1733 Elterlein †19.12.1806 Mittweida/E.) welcher vorher die zum Amt Nossen gehörende Amts-Ober-Mühle gepachtet hatte und die Zinsen nicht bezahlte. Somit findet sich heute noch eine Akte über seine Steuerschuld. Die FISCHER waren Müller u.a. in 08280 Aue und Umgebung.

Der älteste Nachweis in Lauter ist 1526, wo Hans REINWARTH als Besitzer der Lauterer Erbmühle (mit Gerechtigkeit zum Weißbacken) nachgewiesen ist. (Nur zum Verständnis, die ersten vorsichtig genealogisch verwertbaren Informationen unserer Regionen beginnen in den 1530er Jahren. Die betreffenden KB beginnen 1579.)

Liebe Müller- und Mühlenfans, mich interessieren auch allgemeine Angaben zum Mühlenwesen in Sachsen. Zum Beispiel zählte hier der Beruf des Müllers nach meinem Kenntnisstand nicht zu den uneherlichen Berufen. Der Erbmüller in Lauter gehörte zu den reichsten Einwohnern der Gemeinde. Er war z.B. 1628 zum Baumeister der neuen Kirche bestellt.
(Der 30jährige Krieg hatte erst ab 1632 Auswirkungen im Erzgebirge.)


Noch eine Frage an alle die bis hier her gelesen haben:
Mitte des 19. Jhrd. ist von deutschen und amerikanischen Mahlgängen die Rede. Ich habe nirgends Informationen gefunden was ein amerikanischer Mahlgang ist (ich denke ein Mahlstuhl). Die DGM e.V. hat mir leider nie geantwortet.


Schönen Sonntag an alle, und wie die Müller grüßt:

Glück Zu!


Volker

---------
Volker Zimmer
Th.-Körner-Str. 7
D-08312 Lauter /Sachsen

  eMail: volker.zimmer(a)gmx.de
http://www.volker-zimmer.com

Re: [AK-Mueller] Mühlen und Müller in 08312 Laute r / Sachsen

Date: 2009/10/24 22:23:56
From: Bernd Thiel <bernd.thiel(a)gmx.de>

Volker Zimmer schrieb:
Liebe Müller- und Mühlenfans,

ich befasse mich mit der Geschichte der Mahl- und Brettmühlen in meiner Heimatstadt 08312 Lauter /Sachsen.

Mein Interesse hierbei ist rein regionalgeschichtlich.
(Zu meinen Vorfahren die Müller waren siehe separate eMail.)

Lauter hatte bis 1831 zwei Mahlmühlen, welche beide bis im 1770 der verzweigten Familie REINWARTH (in verschiedenen Schreibweisen) gehörten. Danach blieben beide Mühlen bis 1824 im Besitz der Familie OTT. Danach kam die Familie FREITAG, der vor 1900 dann 4 von 5 Lauterer Mahlmühlen gehörten.
Von 1783 bis 1831 findet sich als Pächter der unteren Mahlmühle
Christian Gotthold FISCHER (*08.06.1733 Elterlein †19.12.1806 Mittweida/E.) welcher vorher die zum Amt Nossen gehörende Amts-Ober-Mühle gepachtet hatte und die Zinsen nicht bezahlte. Somit findet sich heute noch eine Akte über seine Steuerschuld. Die FISCHER waren Müller u.a. in 08280 Aue und Umgebung.

Der älteste Nachweis in Lauter ist 1526, wo Hans REINWARTH als Besitzer der Lauterer Erbmühle (mit Gerechtigkeit zum Weißbacken) nachgewiesen ist. (Nur zum Verständnis, die ersten vorsichtig genealogisch verwertbaren Informationen unserer Regionen beginnen in den 1530er Jahren. Die betreffenden KB beginnen 1579.)

Liebe Müller- und Mühlenfans, mich interessieren auch allgemeine Angaben zum Mühlenwesen in Sachsen. Zum Beispiel zählte hier der Beruf des Müllers nach meinem Kenntnisstand nicht zu den uneherlichen Berufen. Der Erbmüller in Lauter gehörte zu den reichsten Einwohnern der Gemeinde. Er war z.B. 1628 zum Baumeister der neuen Kirche bestellt.
(Der 30jährige Krieg hatte erst ab 1632 Auswirkungen im Erzgebirge.)


Noch eine Frage an alle die bis hier her gelesen haben:
Mitte des 19. Jhrd. ist von deutschen und amerikanischen Mahlgängen die Rede. Ich habe nirgends Informationen gefunden was ein amerikanischer Mahlgang ist (ich denke ein Mahlstuhl). Die DGM e.V. hat mir leider nie geantwortet.



Hallo Volker!

Nur ganz kurz:

Amerikanischer Mahlgang oder amerikanische Mühle: Automatischer Ablauf des kompletten Mahlprozesses, dabei erfolgten Reinigung, Vermahlung und Sichtung hintereinander ohne dass der Müller eingreifen musste. Der Transport erfolgte entweder konsequent von oben nach unten (Schwerkraft) oder meistens per Elevator (mechanisch oder pneumatisch) von Arbeitsgang zu Arbeitsgang. Eigentlich funktioniert heute jede Industriemühle nach dem Prinzip. Natürlich konnte dieses Verfahren erst mit dem Einsatz von Walzenstühlen effektiv erfolgen, aber die Anfänge wurden schon mit Steinmahlgängen erprobt.

Leider war der Müller ein unehrlicher Beruf, auch in Sachsen, denn als dieser Begriff geprägt wurde, gab es Sachsen in diesem Sinne noch nicht. Wir dürfen das nicht mit heutigen Maßstäben messen. Dazumal war alles, was nicht zunftfähig war, unehrlich. Das heißt nicht primär, dass sie gestohlen haben (das wurde im Grunde nachträglich hineininterpretiert und war leider auch teilweise war), sondern es gab eine Zweiteilung: Zünfte waren das ehrliche Handwerk und alle anderen galten als unehrlich: Gerber, Schlachter, Scharfrichter, Müller und viele andere. Das war im ausgehenden Mittelalter und hielt sich über Jahrhunderte. Schau mal in das Buch:

Danckert, Werner: Unehrliche Leute - Die verfemten Berufe, Francke Verlag Bern, 1979

Schließlich hat der Müller schlimmstenfalls seine Frau angeboten...

Beste Grüße
Bernd

--
Ich gebe Auskunft über Mühlen und Müller in Brandenburg:
Für Familienforscher, Mühlenfreunde und Müller –
über Historie und Müllerfamilien.


Bernd Thiel

bernd.thiel(a)gmx.de
www.bernd-thiel.de



Re: [AK-Mueller] Mühlen und Müller in 08312 Lauter / Sachsen

Date: 2009/10/25 09:47:44
From: Gerd C . Schmerse <Schmerse(a)t-online.de>

Moin Bernd Thiel,

zur Mail vom Sat, 24 Oct 2009 22:25:03 +0200:

>Zünfte waren das ehrliche Handwerk und alle anderen galten als 
>unehrlich: Gerber, Schlachter, Scharfrichter, Müller und viele andere. 

Immer wieder wiederholt und doch nicht richtig. Der richtige Begriff ist
"ehrbar", nicht ehrlich...
Unehrliche Müller gab es ganz sicher, so wie Schwarze Schafe auch anderswo.
Wichtig ist, daß die nicht ehrbar waren, ihnen also z.B. die Ehre eines
Schöffen nicht übertragen werden konnte - weil sie schon wieder
weggewandert waren, wenn man sie dann brauchte. Und "zünftig" waren die
Müller in Brandenburg seit 1684 - aber das weiß Du ja... ;-))


Gruß
Gerd (Schmerse)
-- 
Moderator BrosKeep-L/Neumark-L/FST_Neumark http://neumark.genealogy.net 
Nm-CDs http://neumark.genealogy.net/material/ · Home http://schmerse.de
Geocache http://tinyurl.com/cpprof · Kommunal http://tinyurl.com/gcsspd
http://twitter.com/GerdSchmerse · http://www.facebook.com/gerd.schmerse

Re: [AK-Mueller] Mühlen und Müller in 08312 Lauter / Sachsen

Date: 2009/10/25 14:04:43
From: Bernd Thiel <bernd.thiel(a)gmx.de>

Gerd C. Schmerse schrieb:
Moin Bernd Thiel,

zur Mail vom Sat, 24 Oct 2009 22:25:03 +0200:

  
Zünfte waren das ehrliche Handwerk und alle anderen galten als 
unehrlich: Gerber, Schlachter, Scharfrichter, Müller und viele andere. 
    

Immer wieder wiederholt und doch nicht richtig. Der richtige Begriff ist
"ehrbar", nicht ehrlich...
Unehrliche Müller gab es ganz sicher, so wie Schwarze Schafe auch anderswo.
Wichtig ist, daß die nicht ehrbar waren, ihnen also z.B. die Ehre eines
Schöffen nicht übertragen werden konnte - weil sie schon wieder
weggewandert waren, wenn man sie dann brauchte. Und "zünftig" waren die
Müller in Brandenburg seit 1684 - aber das weiß Du ja... ;-))


Gruß
Gerd (Schmerse)
  
Hallo Gerd!
Du hast natürlich recht, wenn wir die heutigen Begriffe verwenden. Das hätte ich so besser herausstellen müssen. Aber damals gab es die Begriffe nicht: "Unehrlich" wurde für beide Aspekte verwendet - unehrbar und unehrlich.

Das Jahr 1684 kannte ich nicht als "Stichtag" für die Zünftigkeit! Welchen Hintergrund gab es dazu?

Bernd

-- 
Ich gebe Auskunft über Mühlen und Müller in Brandenburg:
Für Familienforscher, Mühlenfreunde und Müller –
über Historie und Müllerfamilien.


Bernd Thiel
Triftweg 12
15234 Frankfurt (Oder)
 
bernd.thiel(a)gmx.de
www.bernd-thiel.de


[AK-Mueller] Müllerzunft (was: Mühlen und Müller in 08312 Lauter / Sachsen)

Date: 2009/10/25 14:34:46
From: Gerd C . Schmerse <Schmerse(a)t-online.de>

Moin Bernd Thiel,

zur Mail vom Sun, 25 Oct 2009 14:05:53 +0100:

>Das Jahr 1684 kannte ich nicht als "Stichtag" für die Zünftigkeit! 
>Welchen Hintergrund gab es dazu?

Forch schreibt einiges zum Beginn der Müllerzunft[1], darin:

"Am 20. Oktober 1684 macht er [der Große Kurfürst] die Müller der Neumark
zünftig. Lange mußte ich nach diesen Privilegien suchen. Niemand konnte mir
Auskunft geben. Im Geh. Staatsarchiv fand sich nichts vor. Schließlich fand
ich das für den wichtigsten Berufsstand einer ganzen Provinz Richtung
gebende, nicht nur heimatgeschichtlich wertvolle Dokument gelegentlich
familiengeschichtlicher Forschungen unter vergilbten Papieren in einer
Bodenkammer zu Soldin."

[1] Forch, Georg Walter: Die Müller der Neumark nebst Grenzgebieten, in:
Familiengeschichtliche Blätter, 1929, 27 (11), S. 345ff


Gruß
Gerd (Schmerse)
-- 
Moderator BrosKeep-L/Neumark-L/FST_Neumark http://neumark.genealogy.net 
Nm-CDs http://neumark.genealogy.net/material/ · Home http://schmerse.de
Geocache http://tinyurl.com/cpprof · Kommunal http://tinyurl.com/gcsspd
http://twitter.com/GerdSchmerse · http://www.facebook.com/gerd.schmerse

[AK-Mueller] Anforderungen Müller- und Mühlend atenbank

Date: 2009/10/26 16:36:08
From: Marie-Luise Carl <ML-Carl(a)t-online.de>

Hallo zusammen,

vor ein paar Tagen stellte Martin-Michael Rexilius ein paar Kriterien
zusammen, die die Müller- und MÜhlendatenbank erfüllen sollte. Ich
wiederhole:

********************
Meiner Meinung nach
müsste diese folgende Felder (Eintragungen)
erlauben.
 
1. Nachname
2. Vorname
3. Geburtsdatum
4. Geburtsort
5. Taufdatum
6. Kirchspiel
7. Sterbedatum
8. Ort
9. Heiratsdatum
10. Ort
11. Nachname Ehefrau
12. Vorname Ehefrau
13. Kinder 1 bis 15
14. Mühlentyp
15. Mühlenname
16. Mühlenstandort (Land, Kreis, GPS o.ä.)
17. Zeitfenster
18. Quelle
19. OLE Objekt für Bilder, Karten etc.
20. Anmerkungen
 
Kapazität Datensätze:  eher genug als zu wenig (30.000?)
Import: Gedcom, Access, Excel (min. Gedcom)
Export: dto.
Zugriffsrechte: ??
Kosten: ??
************************

Diese Liste orientiert sich sehr stark an den Möglichkeiten, die eine
Gedcom-Datei bietet. Würde man nun einen ganz anderen, neuen Ansatz
wählen, stellt sich die Frage nach den Quellen, die in eine solche
Datenbank einfließen sollten. Was kommt da in Frage, wie sind die
Strukturen dieser Quellen? Wie kann man diese zu einem einheitlichen
Bild zusammenfügen, einerseits für Biografien der Müller, andererseits
für eine Mühlengeschichte?

Literatur wäre z.B. auch eine Quelle, wenngleich eine Sekundärquelle.
Was also, wenn wir eine Datenbank hätten, in der man ausgehend von den
Quellen Aussagen eine Person XY betreffend, miteinander verbinden, aber
auch wieder lösen kann, wenn man feststellt, dass man sich geirrt hat?

Welches sind also die wesentlichen Quellen, mit denen man es in der
Müller- und Mühlenforschung zu tun hat?

- Kirchenbücher
- Totenzettel
- Leichenpredigten
- Zeitungsanzeigen
- Testamente
- Notarakten
- Mühlenbücher
- Steuerlisten
- Volkszählungslisten
- Ortsverzeichnisse
- Bilder
- Karten
- Literatur
- Internet (z.B. http://www.muehlen-dgm-ev.de/)
- was noch?

Natürlich gehört zu jeder Quelle auch eine Standortangabe. Wie
strukturiert man die Inhalte der Quellen am besten?

Ich hoffe, in Bad Sulza etwas mehr erzählen und zeigen zu können, bin
aber stark auf Ihre/Eure Unterstützung in der Quellenfrage angewiesen.

-- 
Gruß
Marie-Luise (Carl)

[AK-Mueller] Anfrage zu Müllerfamilie REIMANN

Date: 2009/10/27 15:23:22
From: Rudolf Wolfram <rudolf.wolfram(a)freenet.de>

Hallo, fleißige Müller- und Mühlenforscher,

von einem Familienforscher erhielt ich die nachstehende Anfrage zu zwei Müllern mit Namen REIMANN.

Ich habe darüber keine Informationen. Darum stelle ich den Text von Herrn Lindenberger mit dessen Zustimmung in unsere Liste. Vielleicht kann ja jemand weiterhelfen.

 

„Ich suche Infos zu den beiden folgenden Müllern (Vater + Sohn):

 

Adolf Oswald Robert REIMANN, evangelisch, Müller, * Langhelwigsdorf, Kreis Jauer (Schlesien) 23.07.1866, + Mühlhausen/Thüringen 1938.

Er war wahrscheinlich entweder in Langhelwigsdorf (Niederschlesien), Windeberg/Thüringen (danach), bzw. (wenn dann wiederum danach) in Mühlhausen/Thüringen als Müller tätig.

Ich habe außerdem die Info, dass er aus dem Rheinland ("Korbsmühle in Ortendung a.d. Mosel") das Angeboit hatte, dort eine Mühle zu übernehmen, aber dass er von dort, bereits dort hingezogen, doch wieder zurück nach Thüringen kam.

Sein Vater war:

Friedrich Ernst August REIMANN, evangelisch, Müller, * Nieder-Merzdorf, Kreis Bolkheim 28.12.1828, + Langhelwigsdorf, Kreis Jauer 08.01.1920.

Dieser war entweder in Merzdorf oder/und später in Langhelwigsdorf als Müller tätig.“

 

Antworten am besten direkt an chlindenbergher(a)aol.com. Vielen Dank!

Rudolf Wolfram

 

[AK-Mueller] Anfrage zu Müllerfamilie REIMANN - Korrektur

Date: 2009/10/27 16:16:50
From: Rudolf Wolfram <rudolf.wolfram(a)freenet.de>

Bitte um Entschuldigung:

Die in der obigen Anfrage angegebene Adresse für evtl. Antworten enthält einen Fehler.

Sie heißt richtig: chlindenberger(a)aol.com.

Rudolf Wolfram